• Please Select Your Region from the Map

Stretchwickler

Ausgabe

„Automatik“ und „Hochgeschwindigkeit“

Für die Person, die eine Palette manuell verpackt, bedeutet der Traum von einem „automatischen“ Prozess einfach eine Art Maschine.

Für den Abfüller von kohlensäurehaltigen Getränken sind 50 Paletten pro Minute so langsam, dass die Produktion zum Stillstand kommt.

„Automatisch“, „halbautomatisch“ und „Hochgeschwindigkeit“ sind Begriffe, die für die Stretchwickelbranche geeignet sind, Ihnen jedoch nicht sehr weiterhelfen. In der echten Welt des Wickelns ist ihre Bedeutung ausschließlich kontextabhängig.

Daher unterteilen wir die Ausgabeleistung eines Stretch-Wicklers in drei allgemeine Kategorien nach Ladungen pro Tag:

  • < 20
  • 20–100
  • > 100

Geschwindigkeit bedeutet nicht Automatisierung

Warum werden diese beiden Begriffe in der Industrie als Synonyme verwendet?

Natürlich stimmt es, dass es oftmals erforderlich ist, Funktionen sowohl in puncto Effizienz als auch in puncto Sicherheit zu automatisieren, um die Ausgabegeschwindigkeit zu erhöhen. Doch nirgendwo steht geschrieben, dass langsamer manueller bedeutet.

Unsere XT-Serie an Wicklern ist beispielsweise „halbautomatisch“ gemäß der Branchenterminologie, ermöglichen es einem Fahrer jedoch, einfach eine Palette abzusenken und eine Starttaste zu drücken. Anschließend übernimmt die Maschine.

Arbeiten mit WMS-Integrationen (Lagerverwaltungssystem) könnten eine integrierte Inline-Kontrollwägung, eine automatisierte Etikettierung und eine Ladungsnachverfolgungsfunktion erfordern, die die entsprechenden Prozesskontrollen einer linearen automatisierten Linie erfordert – selbst wenn nur eine relativ geringe Anzahl an Ladungen pro Tag gewickelt wird.

Und selbst „50 Ladungen pro Tag“ bedeuten für unterschiedliche Unternehmen unterschiedliche Dinge. Zwei Ladungen an hochwertigen Produkten pro Stunde in einem Dreischichtbetrieb haben grundsätzlich andere Auswirkungen auf die Produktion als die hektische Präsentation von 50 kommissionierten Ladungen innerhalb von 30 Minuten chaotischen Transports in einem Vertriebszentrum.

Eingrenzung der Optionen

Um Sie in die richtige Richtung zu lenken, finden Sie hier einige Kurzanleitungen.

< 20 Ladungen pro Tag – Unser beliebter Drehtisch der Serie Q und Dreharmwickler der Serie S sind gute Ausgangspunkte. Alle bewältigen die Anforderungen. Die Auswahl erfordert die Berücksichtigung von Details über zukünftiges Wachstum und Ladungsspezifikationen.

20–100 Ladungen pro Tag – In diesem Bereich gibt es oftmals mehr als eine richtige Antwort. Die Entscheidung hängt oft von den Wachstums- und Automationsplänen eines Unternehmens und der Philosophie der Arbeitsumgebung ab. Unsere XT-Modelle sowohl der Dreharmwickler der Serie S als auch der Drehtischwickler der Serie Q umfassen eine Reihe von Optionen, die die Effizienz und die Leistung steigern. Sie eignen sich für die eigenständige Verpackung, wie etwa an Laderampen und in Arbeitsbereichen. In vielen Fällen bewältigen sie das Volumen, sofern der Produktfluss über eine oder zwei Schichten konstant ist, auch wenn es oftmals ein eingeschränktes Erfordernis gibt, eine fertige Palette zu entfernen, bevor eine andere platziert wird.

Für die Verpackung in Übereinstimmung mit anderen Prozessen oder bei Arbeiten, bei denen ein System erforderlich ist, das es den Materialbearbeitern ermöglicht, Ladungen für die Verpackung zu platzieren, während sie fertige Ladungen entfernen (wobei die Stretchfolie auf unabhängige Weise bearbeitet wird), bieten die Drehtischautomatik der Serie Q sowie die Dreharmautomatik der Serie S eine höhere Durchsatzkapazität UND einen autonomen Betrieb, um die maximale Effizienz der Materialverarbeitung zu gewährleisten.

> 100 Ladungen pro Tag – Unsere Wickler mit der höchsten Geschwindigkeit umfassen optimierte Versionen unserer automatischen Dreharmwickler der Serie S sowie unsere Ringdreharmmodelle.

Erfüllung der NET-Leistungsanforderungen

Viele CPG-Arbeiten erfordern wesentlich höhere Ausgabegeschwindigkeiten – und die Vermeidung ungeplanter Stillstandszeiten ist aufgrund der kaskadierenden Auswirkungen auf die Fertigungsprozesse der Endverpackung von grundlegender Bedeutung. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie sich auf die Geschwindigkeit des Datenblattes verlassen – es gibt VIELE Faktoren, die die Nettoleistung beeinflussen.

Laut unseren Untersuchungen sind Folienrisse eine der häufigsten Ursachen für Stillstandszeiten. Während sie manchmal auf Folienfehler zurückzuführen sind, tragen oftmals die Feinheiten der Hochgeschwindigkeitsverpackung zu häufigeren Rissen bei. Die Lean Wrap™-Optionen von Lantech berücksichtigen viele dieser Faktoren, einschließlich des problematischsten: das effiziente Anbringen der Folie auf beiden flachen Seiten UND Ecken.

Die Load Guardian™-Pakete enthalten Ladungsformeln und Voreinstellungen, die den Wickelprozess und die Rückhaltekraft optimieren und auch Daten zur regelmäßigen Prüfung der Effizienz sowie für Audits zu erfassen, um die Ursachen von Stillstandszeiten und Unterbrechungen zu ermitteln.

Semi-Automatic Stretch Wrapper Buying Guide

Download the Automatic Stretch Wrapper Buying Guide

Recent Posts